Anlässlich des 66. Jubiläums der Nürnberger Luftflotte des Prinzen Karneval e.V. entstand die Idee, auch in Nürnberg eine alte Tradition etwas verändert
wiederzubeleben und einen „Narrenbaum“ als Signal für alle Närrinnen und Narren zu schaffen.

Nur dass es diesmal ein echter Baum sein sollte. Bürgermeister Christian Vogel war von der Idee so angetan, dass er diesen Gedanken schnell umsetzen wollte.
Die Stadt Nürnberg stiftete den neuen „Narrenbaum“ am Jakobsplatz, Ecke Dr.- Kurt-Schumacher-Straße. Die Luftflotte wiederum stiftet eine Sitzbank um den
„Narrenbaum“ herum. Gleichzeitig übernahm sie für 100 Jahre die Patenschaft dieses „Stammbaums“ aller Närrinnen und Narren in Nürnberg. Frohsinn und Heiterkeit, aber
auch Entspannung soll die Bank das ganze Jahr über zum Ausdruck bringen. Nicht nur alle Närrinnen und Narren, sondern alle Nürnbergerinnen und Nürnberger sind zum
fröhlichen Verweilen eingeladen.
Die Nürnberger Luftflotte des Prinzen Karneval e.V. widmet den Narrenbaum zusammen mit Bürgermeister Christian Vogel am Rosenmontag, 24. Februar 2020, um 14.30 Uhr
am Jakobsplatz, Ecke Dr.-Kurt-Schumacher-Straße, und übergibt ihn der Öffentlichkeit. Alle Bürgerinnen und Bürger, die Spaß an lustigem Treiben haben und dieser alten
Tradition beiwohnen möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Das Aufstellen eines „Narrenbaums“ ist, wie das Aufstellen eines Kirchweihbaums, eine
alte Tradition. Die Errichtung dieses „Herrschaftssymbols“ an einem zentralen Platz wurde bereits im 15. Jahrhundert von Metzgern beim Faschingstanz benutzt. Und so spielte er auch bei dem Nürnberger Schembartlauf, dem weltweit ältesten fastnachtlichen Umzug eine entscheidende Rolle.